8. Mai 2022

HEUTE 18 UHR

https://www.instagram.com/p/CdRdDGKsQHx/?igshid=MDJmNzVkMjY=

7. Mai 2022

ACHTUNG!

Wegen Krankheit ist die Ausstellung " WEIL UNSER HERZ GANZ BLEIBEN WIRD " in der Katholischen Akademie Freiburg abgesagt!!!!!!

1. Mai 2022

WEIL UNSER HERZ GANZ BLEIBEN WIRD BECAUSE OUR HEART WILL REMAIN WHOLE

Skulpturen und Objekte zum Menschsein. Sculptures and objects about being human.

AUSSTELLUNG VOM 16. MAI BIS 5. AUGUST 2022

Herzliche Einladung zur Vernissage Freitag , den 13 Mai, 19 Uhr. Cordial invitation to the vernissage Friday, 13 May, 7 pm.

Rezitation: Barbara Kolberg( Musikerin, Freiburg)

Musik: Massimo Soavi( Klarinette,Freiburg

Leitung: Dr. Mareike Hartmann,Studienleiterin

Teilnahme ist nur nach Voranmeldung möglich. Participation is only possible by appointment.

Öffnungszeiten :Montag bis Freitag von 8.30 bis 18.00 Uhr und während der Veranstaltungen der Akademie

Wo: Wintererstr. 1 79104 Freiburg

https://www.katholische-akademie-freiburg.de/

Text zur Ausstellung von Dr. Mareike Hartmann: "Zarte, nach innen gekehrte Gesichter, die in ihrer Zerbrechlichkeit und Schutzlosigkeit anrühren. Dunkle Mooreiche, die an Kindertage denken lässt und an das Auffinden von ganz besonders geformten Holzstücken, die eine fantastische Geschichte zu erzählen wissen. Oder auch Figuren, die aus den grob belassenen Hölzern fein und hell hervortreten und so poesie- gleich eine eigene Dynamik entwickeln. Die Skulpturen und Objekte der Bildhauerin Susanna Giese berühren unweigerlich. Ihre Figuren sind humane Kommentare, bildgewordener Ausdruck eigener Texte oder von Zitaten, die sie in der Literatur auffindet und in intensiven Prozessen Gestalt annehmen lässt. Dabei beschäftigt sich die Künstlerin stets mit dem Menschsein in all seinen ambivalenten Facetten. Ihre Werke möchten dazu anregen, über Menschlichkeit nachzudenken, über Verletzlichkeit des Lebens und letztlich darüber, wie wir im menschlichen Miteinander damit umgehen. "

Participation is text on the exhibition by Dr Mareike Hartmann: "Delicate, inward-looking faces that are touching in their fragility and defenselessness. Dark bog oak, reminiscent of childhood days and of finding very specially shaped pieces of wood that know how to tell a fantastic story. Or figures that emerge finely and brightly from the rough wood and thus develop a poetic dynamic of their own. The sculptures and objects by the sculptor Susanna Giese are inevitably touching. Her figures are humane commentaries, visual expressions of her own texts or quotations that she finds in literature and allows to take shape in intensive processes. In doing so, the artist is always concerned with being human in all its ambivalent facets. Her works want to inspire us to think about humanity, about the vulnerability of life and ultimately about how we deal with it in human interaction. "

1. Mai 2022

WIEDERSEHEN

SKULPTURENAUSSTELLUNG IN DER VILLA BOSCH IN RADOLFZELL

Ausstellung zum Bildhauersymposium Bund freischaffender Bildhauer*Innen BfB

Exhibition on the occasion of the sculpture symposium" Bund Freischaffender Bildhauer*Innen" BfB (Association of Freelance Sculptors)

8.Mai bis 26. Juni 2022. Radolfzell am Bodensee. 8 May to 26 June 2022. Radolfzell on Lake Constance

http://www.villabosch-radolfzell.de

http://www.bfb-bw.de

21. November 2021

Vernissage SEHNSUCHT heute 11h!

Bitte beachtet :

Es gilt 2G!

Alle weiteren Infos weiter unten in der Ausstellungsbeschreibung.

6. November 2021

SEHNSUCHT

AUSSTELLUNG vom 21. November 2021 bis 23.Januar 2022

VERNISSAGE: Sonntag den 21. November 2021 um 11 Uhr

Musik: Gabriele Keller/ Flöte und Gustavo Azamor Gitarre und Gesang

Ort: Forum3 Gymnasiumstr. 21 70173 Stuttgart-Mitte

SEHNSUCHT - sie kommt leise daher- jeder von uns kennt sie. Doch was bedeutet SEHNSUCHT eigentlich? Ist die für jeden etwas anderes..oder ein Gefühl das bei allen gleich ist? Ist sie überhaupt ein Gefühl? Was will SEHNSUCHT von uns-oder wir von der Sehnsucht? Die Einzelausstellung mit Figurinen, Marionetten und kleinen Collagen ist ganz der SEHNSUCHT gewidmet.

http://www.forum3.de

http://https.//www.instagram.com/susanna.giese.figurine

19. April 2021

Online zu Gast bei Devamitra

Mit großem Dank möchte ich meinen Künstlerkollege und Freund für die Einladung danken!

https://www.devamitra.com/Online zu Gast bei Devamitra

Devamitra - The Artists 'Collective ist eine Kunst- und Kulturgesellschaft mit Sitz in Zürich, Schweiz. Es ist eine nichtkommerzielle Einheit, die in erster Linie für bildende Künstler geschaffen wurde, um sich gegenseitig zu unterstützen, Erfahrungen auszutauschen und sich mit der Kunstwelt insgesamt zu vernetzen. 

Der Name " Devamitra " leitet sich von den Sanskrit-Wörtern ab. " Deva" bedeutet "göttliches oder kreatives Wesen" und " Mitra " bedeutet "Freund". Es kann als kreativer Freund interpretiert werden. Daher ist Devamitra ein Kollektiv von Freunden, die kreative Wesen sind.  

Devamitra wurde von dem Künstler, Kurator und Schriftsteller Deviprasad C Rao, der liebevoll als "Devi" bekannt ist, zusammen mit einigen seiner Familie und Freunde konzipiert und gegründet. Es ist ihre gemeinsame Vision und Mission, auf die Erleichterung, Unterstützung und Zusammenarbeit von bildenden Künstlern über Grenzen hinweg hinzuarbeiten. Sie zielen darauf ab, eine Online- und Offline-Umgebung zu schaffen, in der bildende Künstler ohne Zwischenhändler verbunden, präsentiert und beworben werden können. 

Devamitra wird vorwiegend Online und soziale Medien nutzen, um sich mit Künstlern und ihrem jeweiligen Publikum über Online-Ausstellungen zu vernetzen und Online-Künstlergalerien, Staffelgalerie-Ausstellungen, Webinare, Workshops, Gruppendiskussionen, Kunstresidenzen und Kunstvermittlungsprogramme zu veranstalten. Es beabsichtigt auch, mit anderen Kunst- und Kulturinstituten, Kunstgalerien, Museen, Kuratoren und Sammlern zusammenzuarbeiten, wo immer sich die Gelegenheit dazu bietet.

Devamitra ist eine Organisation, die auf Mitgliedschaften, Spenden und Sponsoring basiert. Derzeit steht die Mitgliedschaft ausgewählten bildenden Künstlern mit Wohnsitz in der Schweiz offen. Künstler aus anderen Ländern werden als assoziierte Mitglieder eingeladen. Das Kuratorenteam behält sich außerdem das Recht vor, Künstler und ihre Kunstwerke auszuwählen, die auf seinen Plattformen beworben werden sollen. 

Einführung

1. März 2021

SKULPTUR. PLASTIK. OBJEKT

GALERIE Wendelinskapelle

Marktstand. 2

71672 Marbach

Weitere Informationen:

info@wendelinskapelle.de

VERLÄNGERT BIS 12. MÄRZ 2021
DREI FIGURINEN aus Papier, Puppetsculpt, Draht, versteinerte Holz.

VERLÄNGERT BIS 12. JUNI 2021

12. Februar 2021

FINISSAGE

Die Finissage zur Ausstellung WIE SPRICHT IN MIR DAS WORT am 24. 01. 2021 entfällt wegen der Corona - Pandemie

Die durch die Coronapandemie entfallene Finissage wurde von der Kunsthistorikerin und Kuratorin der Ausstellung, Martina Siebeck zu einem wunderschönen Rückblick zusammen gefasst. Herzlichen Dank dafür

"Anstatt einer Finissage:    RÜCK-BLICK auf Werke von herzerwärmender Poesie
 
In die wenigen Monate, in denen Künstlerinnen unter Corona-Bedingungen im letzten Jahr ausstellen konnten, fiel glücklicherweise die Eröffnung von Susanna Gieses Ausstellung „Wie spricht in mir das Wort“.  Wenngleich mit Mundschutz und Abstand war die Vernissage doch eine kleine Sternstunde zu Beginn der Michaeli-Tagung in unserem Haus: Im Beisein der Künstlerin, mit Musik und Ansprachen konnte nicht nur die Ausstellung mit ihren über 70 Werken auf vier Geschossen feierlich eröffnet werden; wir machten uns auch gleich am folgenden Tag daran, mit den Tagungsteilnehmerinnen in Gruppen intensiv die Werke zu betrachten. Interessanter hätten gemeinsame Bildbetrachtungen nicht sein können! Es wurde geschaut, entdeckt, gerätselt, gefragt, verglichen oder gestaunt im ersten Teil; während wir im zweiten unsere Fragen zu den Werken direkt an die Künstlerin stellen konnten. So erfuhren wir z.B. im Foyer, dass der Cello-Boden,- Hals und -Wirbel der dort befindlichen Werke Teile eines einst ihr gehörigen Instruments waren, dessen Klangfähigkeit sie nun verwandelt und neu zum Klingen gebracht hat; dass das Arbeiten mit dem alles veredelnden Material Blattgold für sie ein wirkliches Überschreiten einer Schwelle bedeutete und dass die Weihnachtszeit mit ihren Rauhnächten für sie eine ganz besonders produktive Zeit im Jahr ist.
Ein schöne Fügung war, dass ihre Ausstellung die Weihnachtszeit miteinschloss, weshalb wir im Foyer einerseits auf die Helligkeit aller Werke, das Motiv der Musik und eine besonders friedliche Innigkeit Wert legten (die drei Grazien aus Bronze!) und andererseits dieses Geschoss durch die zwei Zyklen der Rauhnächte im Panoramazimmer gut abgerundet sahen.
Im Gemeinderaum war die Stimmung deutlich anders: Dunklere Farben, größere Formenvielfalt und irdischere Themen prägten das Raumklima. Hier hing der dritte, titelgebende Zyklus, der ebenso in der Weihnachtszeit 2019/2020 seinen Anfang genommen hatte: „Wie spricht in mir das Wort“. Ganz aus dem Wort begann sie hier ihre Arbeit, indem sie im Clustering-Verfahren sich im Vorfeld für zwölf Begriffe entschieden hatte, denen sie mit ihrer ureigenen Bildsprache Gestalt geben wollte: In der Zeit der Rauhnächte entstanden die zwölf Köpfchen, danach in suchender Hingabe an „Liebe“, „Trost“, „Vertrauen“ und neun weitere Begriffe die insgesamt zwölf eindrücklichen Werke -  welch künstlerisch-geniale Hand hier aus alten, z.T. skurrilen Fundstücken und Stoffen neue Geschichten des heutigen Menschseins erzählt.
Wort und Text haben im Leben und Werk Susanna Gieses eine ganz besondere Bedeutung: Nicht nur ist sie Tochter zweier Buchhändlerinnen und wuchs umgeben von Büchern und lesenden Eltern auf; seit ihrer Jugend lässt sie sich von Texten namhafter Literatinnen anregen (Ausländer, Domin, Celan u.a.), widmete ihnen bereits Werke und verwendet Bücher häufig als Material, um darauf zu zeichnen oder zu malen. Inzwischen schreibt sie selbst Texte für ihre Werke oder schreibt direkt ins Bild. Sie selbst spricht von der „Liebe zum Wort“.
So ist der 8-teilige Zyklus „Mein Herz hat neu hören gelernt“ (ebenfalls Gemeinderaum) ihr eigener Text, von dem je eine Zeile auf jedem Werk – kreativ gestempelt – zu lesen ist:
„mein herz hat neu hören gelernt/seit es dich gesehen hat/es ist reicher geworden/ es ist ernster geworden/ auch ein wenig durchsichtiger/ es behütet den schmerz/ die erinnerung/ und das leiseste glück“ Die acht-fache Dynamik des konstanten Bildbestandes – Wachsfigurine, Blattgold an ihrem Herz, schwarzes Holzrad, z.T. in Segmenten, Bleistift-Zeichnung, Text – ist atemberaubend schön: feinste Variationen zu einem urmenschlichen Thema. Auf die evidente und hochinteressante Parallele zu den Intervallen der Musik dieser Werkreihe (Prim – Oktave) machte uns eine Teilnehmerin freundlicherweise aufmerksam.
Um die Niederländerin Etty Hillesum (1914-1943), die 29-jährig in Auschwitz ermordet wurde, ging es im sechs-teiligen Zyklus im hinteren Bereich des Gemeinderaums. Vor schwarzen Tafeln finden sich da golddurchwirkte Figurinen von hoher innerer Bewusstheit und stiller Sehnsucht mit zugeordneten Texttafeln, in denen Susanna Giese die holländische Jüdin in Auszügen aus ihrem Tagebuch zu Wort kommen lässt: ein ergreifendes Requiem auf diese innerlich so reife und unabhängige Frau, die in ihren letzten Lebensjahren ins Tagebuch schrieb: “Es ist das Einzige, auf das es ankommt; ein Stück von Dir in uns selbst zu retten, Gott. Und vielleicht können wir mithelfen, Dich in den gequälten Herzen der anderen Menschen auferstehen zu lassen.“
Jenseits der meisten Werke im Bildformat gab es fünf Skulpturen zu sehen aus verschiedenen Schaffensphasen der Künstlerin: zwei aus Holz im Gemeinderaum – wie bewegend kann sie ein so aktuelles Thema wie „Flucht“ oder „Heimat“ zu einem überzeitlichen, ja allgemeinmenschlichen machen! - , zwei in Bronze gegossen im Foyer und unteren Treppenhaus sowie ein Steinguss im oberen Seminarraum. Dort und im unteren Treppenhaus fanden sich auch die drei Exemplare des zwölf-teiligen Zyklus‘ „Klang der Glocken“: Die schwarzen, menschengroßen Balken mit Figurine und Glöckchen, die letztes Jahr für eine Ausstellung zur 600 Jahr-Feier der Freiburger  Münster-Glocke geschaffen wurden, mögen zunächst düster erscheinen  - und erwärmen doch das Herz wenn man sich den zwölffachen Klang der Glöckchen vorstellt und erfährt, dass die schwarzen Jutekörper der Figurinen gestopft sind mit gewachsten, geschredderten Liebesbriefen.
Einzelwerke rundeten die Ausstellung sowohl im oberen Seminarraum als auch in der Cafeteria ab; dort fand man viele kleinere Werke auf Buchdeckel, die das Spektrum der Werkgattungen aufs Schönste vervollständigten.
Dass wir Susanna Giese nach runden fünf Jahren zu einer neuerlichen Ausstellung in unserem Haus gewinnen konnten betrachten wir als großes Glück – auch wenn wegen des Verbots kultureller Veranstaltungen und anderer Auswirkungen der Pandemie leider deutlich weniger Menschen die Ausstellung gesehen haben werden. Es bleibt uns, Dir, Susanna, einen riesigen DANK zuzurufen, dafür, dass wir in dieser in vielerlei Hinsicht ernüchternden Herbst- und Winterszeit Deine Werke mit ihrem besonderen Glanz um uns und in unserer Mitte haben durften!"
Martina Siebeck und Caterina Meyer